Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
Solidarisch, Unabhängig,
Sozial, International

Betreuung ausländischer Frauen im Justizvollzug


Hier werden ausländische inhaftierte Frauen durch Migrantinnen betreut. Damit ist unser Projekt bundesweit einzigartig. Wir beraten in den Sprachen Russisch, Spanisch, Vietnamesisch und Polnisch.
Den Erfolg unserer Arbeit erleben wir nicht nur im Dank der von uns betreuten Frauen.
Auch die Anstaltsleitung bezeichnete unsere Zusammenarbeit als "unentbehrlich".
Sie führt in einem Schreiben aus:

"Sprache als vertrauensbildendes Instrument sowie das Wissen um die Lebensbedingungen der inhaftierten Frauen in deren Herkunftsländern stellen eine Verbindung zu den ausländischen Inhaftierten her, die ohne die Mitarbeiterinnen des S.U.S.I.- Projekts nur schwer zu realisieren wäre."

Wir kümmern uns vor allem um:

  • Erleichterung der Kommunikation mit Vollzugsbeamtlnnen, Sozialarbeiterlnnen, Ärztlnnen und Mithäftlingen
  • Kontakte zu den Familienangehörigen
  • Klärung von Konfliktsituationen
  • psychologische Kriseninterventionen
  • Vermittlung von Informationen über die Rechtslage
  • Kontaktvermittlung zu Rechtsanwältlnnen
  • Vermittlung von Kenntnissen der deutschen Sprache und Gewohnheiten
  • Vermittlung von Spenden an besonders Bedürftige
  • Bereitstellung von Literatur in den Muttersprachen der Häftlinge
  • Begleitung bei Ausgängen und Urlaub aus der Haft
  • Erledigung von Formalitäten in den Konsulaten der Heimatländer,
  • Unterstützung bei der sozialen Reintegration
Wie können Sie unsere Arbeit unterstützen? Mit Ihrer Geldspende können wir:
  • Die Frauen bei ihrem ersten Besuch bei S.U.S.I. bewirten
  • Geburtstagspakete packen
  • Bei einem Freigang in ein Museum gehen
  • Im Auftrag der Frauen ihre Angehörigen in der Heimat benachrichtigen
  • Rechtsanwältlnnen konsultieren
Willkommen sind auch Sachspenden wie:
  • Literatur in den Muttersprachen der Inhaftierten
  • Abonnements von Zeitschriften